Stadt Markdorf

Seitenbereiche

Seite kleiner anzeigen Seite kleiner anzeigen Seite kleiner anzeigen Seite standard anzeigen Seite standard anzeigen Seite standard anzeigen Seite gr��er anzeigen Seite gr��er anzeigen Seite gr��er anzeigen

Seiteninhalt

Städtischer Energiebericht

Der vorliegende Energiebericht 2018 dokumentiert die Energieverbräuche der Jahre 2015 bis 2018 für zwanzig städtische Liegenschaften und für die städtische Straßenbeleuchtung. Hierbei wird die Verbrauchs- und Kostenentwicklung für Strom, Wärme und Wasser, sowie die Entwicklung der hiermit verbundenen Umweltemissionen, erfasst, um so langfristige Tendenzen darzustellen und zu analysieren.

Jahresenergiebericht 2018_Stadt_Markdorf_20 Gebäude und Straßenbeleuchtung

Städtisches Energiemanagement

 

 

 

Projekte zur Steigerung der städtischen Energieeffizienz:



Energetische Sanierung der Innenbeleuchtung der Musikschule im Alten Schulhaus

Die Stadt Markdorf sanierte in 2016 und 2017 die gesamte Innenbeleuchtung der Musikschule. Die errechneten durchschnittlichen Einsparungen durch den Austausch der Beleuchtung belaufen sich dabei auf 85%, was einer jährlichen Stromeinsparung von 19.691 kWh bzw. einer CO2-Einsparung von 232 Tonnen über die Lebensdauer der Leuchten hinweg entspricht. Die Maßnahme wurde aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit gefördert.


Energetische Sanierung der Straßenbeleuchtung der Stadt Markdorf

Die Stadt Markdorf stellt ihre Straßenbeleuchtung sukzessive auf LED-Beleuchtung um. In 2017 wurden 56 Leuchten ausgetauscht. Die errechneten durchschnittlichen Einsparungen durch den aktuellen Austausch der Beleuchtung belaufen sich dabei auf 72%, was einer jährlichen Stromeinsparung von ca. 14.200 kWh bzw. einer CO2-Einsparung von 168 Tonnen über die Lebensdauer der Leuchten entspricht. Die Maßnahme wurde aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit gefördert.


Nationale Klimaschutzinitiative

Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Diese Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen.

Link: https://www.ptj.de/klimaschutzinitiative-kommunen

Städtisches Energie- und Klimaschutzmanagement

Energiemanagement bedeutet die kontinuierliche Steigerung der Energieeffizienz der Liegenschaften. Der Fokus liegt hierbei überwiegend auf Einsparpotentialen, die ohne Investitionen erschlossen werden können. Dies geschieht beispielsweise durch eine kontinuierliche Verbrauchsüberwachung oder durch die Optimierung der Regelungseinstellungen der technischen Anlagen.
Kom.EMS ist ein Werkzeug zur Qualitätssicherung und Bewertung von Energiemanagementsystemen in Kommunen. Die Stadt Markdorf hat dieses erfolgreich in ihrer Verwaltung implementiert und wurde hierfür zertifiziert. Am 22.05.2019 wurde, im Rahmen des Kommunale Klimaschutzkongresses in Heidelberg, das Siegel „Kommune mit ausgezeichnetem Energiemanagement“  von Herrn Umweltminister Untersteller an Herrn Bürgermeister Riedmann übergeben.
Frau Glöggler (städtische Energiemanagerin) und Frau Schneider (Hochbauamt) freuten sich über diesen Erfolg ihres Einsatzes zur Steigerung der Energieeffizienz der städtischen Liegenschaften. Herr Umweltminister Untersteller überreicht Herrn Bürgermeister Riedmann die Auszeichnung als „Kommune mit ausgezeichnetem Energiemanagement“ .
Von links nach rechts: Herr Greiser (Landesenergieagentur Baden-Württemberg), Frau Glöggler (Energiemanagerin), Frau Schneider (Hochbauamt), Herr Bürgermeister Riedmann und Herr Umweltminister Untersteller.“

Angebote und Informationen für Bürger

Hunderte PV-Anlagen verlieren EEG-Vergütung

Information des PV-Netzwerks Bodensee-Oberschwaben, 23.11.2020:
Das PV-Netzwerk Bodensee-Oberschwaben ruft alle Eigentümer von Solarstromanlagen und Batteriespeichern auf, sich dringend beim Marktstammdatenregister (MaStR) anzumelden. Wer diese formale Anforderung nicht erfüllt, verliert den Vergütungsanspruch nach EEG. Vor allem Eigentümer älterer PV-Anlagen haben diesen entscheidenden Schritt noch nicht getan. Selbst Anlagen, die ihre EEG-Vergütung zum Jahresende verlieren, müssen im Marktstammdatenregister angemeldet werden. Das PV-Netzwerk Bodensee-Oberschwaben bittet Netzbetreiber und Installateure in den drei Landkreisen um Unterstützung, alle säumigen Betreiber von Solarstromanlagen anzuschreiben. Es gibt auch Dienstleister, die die Solaranlagenbetreiber unterstützen.

Registrierung im Marktstammdatenregister dringend angehen! Hilferuf des PV-Netzwerks an Installateure und Stadtwerke

Seit der Freischaltung des Marktstammdatenregisters (MaStR) im Januar 2019 sind alle Anlagenbetreiber (auch Betreiber von Bestandsanlagen) aufgerufen, sich innerhalb von 24 Monate im MaStR zu registrieren (siehe § 25 Abs. 2 MaStRV). Die Registrierungspflicht gilt auch für die Anlagenbetreiber, die ihre Anlagen schon einmal im Anlagenregister bzw. über das PV-Meldeportal der Bundesnetzagentur angemeldet hatten. Eine automatische Datenübernahme durch die Bundesnetzagentur in das MaStR erfolgt leider NICHT.

Nach Auskunft der Bundesnetzagentur wurden bundesweit bisher weniger als eine Million Solaranlagen im Marktstammdatenregister gemeldet. Das ist soweit schon mal ein guter Start. Allerdings fehlen immer noch mehr als 40% der Anlagenanmeldungen. In den nächsten Wochen (allerspätestens bis zum 31.01.2021) müssen somit alle bisher noch nicht im Marktstammdatenregister angemeldeten Solaranlagen und Speicher gemeldet werden.

Eine Registrierung ist hier möglich: https://www.marktstammdatenregister.de/MaStR

Weitere Informationen finden Sie hier: PV-Anlagen im Marktstammdatenregister registrieren
oder beim Photovoltaiknetzwerk Bodensee-Oberschwaben, Energieagentur Ravensburg gGmbH, Tel.: 0751 764 70 70, E-Mail: info(@)energieagentur-ravensburg.de
 




Mit dem „Solaratlas Bodenseekreis“ überprüfen, ob Ihr Dach für eine Photovoltaikanlage geeignet sein könnte

Die Photovoltaik ist eine ausgereifte, effiziente und ökologische Technik zur Eigenstromversorgung, die gerne genutzt wird, da sich die Kosten für die Anlage meist in einem überschaubaren Zeitraum durch die erzielten Einsparungen amortisieren.

Seit Oktober 2020 stellt die Energieagentur Bodenseekreis den „Solaratlas Bodenseekreis“ zur Verfügung. Über die Adresssuche können Sie Ihr Haus finden und sich die ermittelte Eignung der Dachfläche für die Installation einer Photovoltaikanlage anzeigen lassen. Auch weitergehende Abschätzungen, wie die Energieerzeugung mit einer Photovoltaik-Anlage, die mögliche Kosteneinsparung, die Investitionskosten und die Wirtschaftlichkeit können Sie sich leicht anzeigen lassen.

Informationen gibt es kostenfrei beim PV-Netzwerk Bodensee‑Oberschwaben über die Energieagentur Ravensburg unter
0751 - 764 70 70  oder bei der Energieagentur Bodenseekreis unter  07541 – 28 99 510.

Die dargestellten Informationen sind als eine erste Orientierung zu betrachten. Vor einer konkreten Maßnahme muss eine genaue Erhebung der Situation vor Ort erfolgen.

Weitere Informationen finden Sie unter:
2020_Solaratlas_Bodenseekreis_informiert_ueber_das_Solarpotential_Ihres_Hauses

Den Link zum Energieatlas Bodenseekreis finden Sie unter:

https://www.energieagentur-ravensburg.de/privathaushalte/solarenergie/solaratlas-bodenseekreis.html

 




Energiecheck bei Ihnen zu Hause

Die Energieagentur Ravensburg bietet Energiechecks an, die auch von Markdorfer Privathaushalten in Anspruch genommen werden können. Der ein- bis zweistündige Termin zur fundierten Einschätzung Ihrer energetischen Situation findet direkt bei Ihnen zuhause statt. Dank der  Förderung durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie können die Energiechecks entweder kostenfrei oder für 30 € angeboten werden. Die Terminvereinbarung mit der Energieagentur Ravensburg erfolgt unter der TelNr. 0751/76470-70

  • Basis-Check: Überblick über Ihren Strom- und Wärmeverbrauch, die Geräteausstattung und    einfache Sparmöglichkeiten.
    Dauer: ca. 1 Stunde, kostenlos
     
  • Überblick über Ihren Strom- und Wärmeverbrauch, die Geräteausstattung, die Heizungsanlage und die Gebäudehülle sowie Sparpotentiale.
    Dauer: ca. 2 Stunden, Kosten: 30 €
  •  Heiz-Check: Überprüfung der optimalen Einstellung und Effizienz des gesamten Heizsystems (Niedertemperatur-, Brennwertkessel, Wärmepumpe oder Fernwärme; zwei Termine an  aufeinanderfolgenden Tagen für eine 24 h Messung.
    Dauer: insgesamt ca. 2 Stunden, Kosten: 30 €

Weitere Informationen finden Sie unter:
https://www.energieagentur-ravensburg.de/privathaushalte/unser-angebot.html
 




Kostenlose Energieberatung der Energieagentur Bodenseekreis

Zentrale Aufgabe der Energieagentur Bodenseekreis ist die Beratung privater Haushalte, Kommunen und Gewerbebetriebe bezogen auf Energie- und CO2-Einsparmöglichkeiten an bestehenden Gebäuden und Neubauten. Interessierte werden über dies auch zum Thema Mobilität unabhängig, neutral, handwerksübergreifend und kostenfrei beraten. Sie erhalten individuelle Beratungen, die auch die aktuellen Fördermöglichkeiten durch Bund, Land oder Kommune beinhalten.
Die Energieagentur mit Sitz in Friedrichshafen hat in acht Städten und Gemeinden im Bodenseekreis Außenstellen, eine davon ist in Markdorf. Sie arbeitet eng mit den Energieagenturen Ravensburg, Biberach und Sigmaringen zusammen.
Die kostenlose Energieberatung zu allen Energiefragen und Problemen durch die Energieagentur Bodenseekreis findet einmal im Monat, am Dienstag-Mittag von 14:00 Uhr bis 17:00 Uhr, im Baurechtsamt statt. Eine Voranmeldung unter der Tel.nr. 07544/500-261 (Frau Wiedholz) ist erforderlich.

 


 

Kostenloses Nachfüllen Ihrer mitgebrachten Wasserflasche in bzw. bei 26 Markdorfer Geschäften und Dienstleistern

An 26 Standorten in Markdorf können Markdorfer Bürger und Besucher Ihre mitgebrachten Trinkflaschen kostenlos mit Leitungswasser nachfüllen lassen und so zur Reduzierung von Plastikmüll beitragen. Die Geschäfte und Dienstleistungsunternehmen sind mit einem entsprechenden Aufkleber gekennzeichnet.
Weitere Informationen und eine Übersicht der Standorte finden Sie unter:

http://www.markdorf-marketing.de/pages/posts/markdorfer-haendler-dienstleister-und-cafes-setzen-auf-vermeidung-von-plastikmuell-159.php

Weitere Informationen

Lexikon der Nachhaltigkeit

Unser Planet hat begrenzte Ressourcen - und der Mensch versucht "nachhaltig" zu wirtschaften. "Nachhaltigkeit" bezeichnet Entwicklungsstrategien, die Bedürfnisse von heutigen und zukünftigen Generationen berücksichtigen.

Mehr Info